Durch poli­ti­sche Zen­tra­li­sie­rung gelang es den herr­schen­den Eli­ten in zuneh­men­dem Maße, ihren aus­beu­te­ri­schen Wohl­stand zu bewah­ren

Ich ver­ge­be für die­ses lesens­wer­te Buch trotz­dem nur 4 Ster­ne, weil Pesch­ke letzt­li­ch eine plau­si­ble Erklä­rung für den Unter­gang des römi­schen Rei­ches schul­dig bleibt. Dass das Reich auf­grund von Steu­er­aus­fäl­len in Nord­afri­ka nicht mehr in der Lage war, all sei­nen Ver­pflich­tun­gen nach­zu­kom­men, ist zunäch­st eine beschrei­ben­de Dar­stel­lung. Aber war­um konn­ten sich die Van­da­len dort fest­set­zen? Hier emp­feh­le ich die Lek­tü­re von Ace­mo­g­lu / Robin­son „War­um Natio­nen schei­tern“, die auf ein paar Sei­ten auch den Unter­gang Roms the­ma­ti­sie­ren. Ihre The­se: der Unter­gang Roms wur­de ein­ge­lei­tet, als die Repu­blik schei­ter­te. Die Fol­ge: es bil­de­ten sich immer extrak­ti­ve­re Wirt­schafts­for­men her­aus, sprich: durch poli­ti­sche Zen­tra­li­sie­rung gelang es den herr­schen­den Eli­ten in zuneh­men­dem Maße, ihren aus­beu­te­ri­schen Wohl­stand zu bewah­ren, indem die Bedin­gun­gen für neue und inno­va­ti­ve Unter­neh­mer immer schlech­ter wur­den. Ohne Inno­va­ti­on sta­gnie­ren Gesell­schaf­ten jedoch und kön­nen dann nicht mehr auf Umwelt­ver­än­de­run­gen reagie­ren. Unter­stützt wird die­se The­se u.a. durch die Ergeb­nis­se der Kli­ma­for­schung, die zei­gen konn­te, dass die Luft­ver­schmut­zung im 1 Jh. am höch­sten war und dana­ch abge­nom­men hat, ver­mut­li­ch weil die Wirt­schaft bereits im Schrumpf­pro­zess war. Man kann hof­fen, dass letz­te­re The­se noch näher unter­sucht wird, weil es end­li­ch eine plau­si­ble Erklä­rung für das Rät­sel des Schei­terns von Rom sein könn­te. — Schie­le 2014