Bücher und Fil­me, sind bei­de nicht das­sel­be FREMDE — viel­leicht ansto­ßend Hilf­rei­che?

Die Leu­te, wel­che ihr Leben mit Lesen zuge­bracht und ihre Weis­heit aus Büchern geschöpft haben, glei­chen denen, wel­che aus vie­len Rei­se­be­schrei­bun­gen sich genaue Kun­de von einem Lan­de erwor­ben haben. Die­se kön­nen über Vie­les Aus­kunft ert­hei­len: aber im Grun­de haben sie doch kei­ne zusam­men­hän­gen­de, deut­li­che, gründ­li­che Kennt­niß von der Beschaf­fen­heit des Lan­des. Hin­ge­gen Die, wel­che ihr Leben mit Den­ken zuge­bracht haben, glei­chen Sol­chen, die selbst in jenem Lan­de gewe­sen sind: sie allein wis­sen eigent­li­ch wovon die Rede ist, ken­nen die Din­ge dort im Zusam­men­hang und sind wahr­haft dar­in zu Hau­se. — as 262