Öffent­li­ch — pri­vat

Öffent­li­che Mei­nun­gen — pri­va­te Faul­hei­ten. [...] Vie­le sind hart­näckig in Bezug auf den ein­mal ein­ge­schla­ge­nen Weg, Weni­ge in Bezug auf das Ziel. [...] Gar nicht von sich reden ist eine sehr vor­neh­me — Heu­che­lei. Nicht wenn es gefähr­li­ch ist, die Wahr­heit zu sagen, fin­det sie am sel­ten­sten Ver­tre­ter —, son­dern wenn es lang­wei­lig ist. Wir sind so gern in der frei­en Natur, weil die­se kei­ne Mei­nung über uns hat.“ — Nietz­sche

Herr­schaft des Kapi­tals, sog. „Demo­kra­ti­en“

Gibt es Demo­kra­tie im Unter­neh­men? Gibt es Demo­kra­tie beim Mili­tär? Unse­re tie­ri­sche Grund­la­ge nicht ver­ges­send wol­len wir auch fra­gen: Gibt es Demo­kra­tie bei Tie­ren? In Wolfs­ru­deln? In Löwen­ver­bän­den? Zuletzt dür­fen wir ganz uni­ver­sal fra­gen: Gibt es Demo­kra­tie über­haupt? Ja, frei­li­ch! Die BRD ist doch eine Demo­kra­tie! Die Ver­ei­ni­gen Staa­ten von Ame­ri­ka sind nicht weni­ger demo­kra­ti­sch. Frei­li­ch spre­chen wir nur von poli­ti­schen Demo­kra­ti­en, denn im Heer oder in Unter­neh­men geht’s über­haupt nicht demo­kra­ti­sch zu. War­um nicht? War­um muss es Sol­da­ten geben, denen zu befeh­len ist? War­um fragt man nicht ein­fach in die Run­de der Schüt­zen­sol­da­ten, wer gera­de Lust hat, im Iran die ersten Ira­ner umzu­le­gen? Wenn ich des Sol­da­ten Haus angrei­fe, wird er es ver­tei­di­gen? Auch ohne Befehl? War­um soll­te er dage­gen frei­wil­lig im Iran auf Sol­che schie­ßen, die sein Haus nie bedroht haben? Kann es ein demo­kra­ti­sches Heer geben? Kann es demo­kra­ti­sche Unter­neh­men geben? Also wo der Chef nicht mehr ansagt, son­dern wo selbst die Putz­frau zum Abstim­men gebe­ten wird, wenn ent­schie­den wer­den soll, wel­che Pro­duk­te in Zukunft pro­du­ziert wer­den. Kann es das geben? Wird nicht ein Kon­kur­rent daher­kom­men, der auto­ri­tär eine Grup­pe geeig­ne­ter Men­schen um sich ver­sam­melt, die Rich­tung vor­gibt, sei­nen Unter­ta­nen wenig vom Gewinn abgibt und daher das Pro­dukt bil­li­ger anbie­ten kann? Wo gibt es Demo­kra­tie, ihr lust’gen Freun­de der Son­ne, wo? Ah, rich­tig, in der Poli­tik! Reden wir mal über die Poli­tik, über die demo­kra­ti­sche!

Wie vie­le VS-Dol­lar sind es wohl, die der „Demo­krat“ Iwa­now oder sein Chef Silua­now von den VSA zuge­steckt bekommt dafür, dass er den Wech­sel auf Rubel ver­zö­ge­re? — Herr­schaft des Vol­kes: Von wegen! Herr­schaft des Kapi­tals. Denn wer finan­ziert die Wahl­kämp­fe? Wer spen­det an die Par­tei­en? Volks­herr­schaft „my ass!“, um es mit den Wort­en des VS-Ame­ri­ka­ners zu sagen. Ich bin mir heu­te sicher, dass jeder Mann, der frei­wil­lig Demo­krat ist, ein Tunicht­gut sein muss, um die­se Arbeit über­haupt län­ger als zwei Mona­te ertra­gen zu kön­nen. Jeder ande­re Mann, von Ehre und Stär­ke, wür­de sich von die­sem kor­rup­ten Drecks­sy­stem „Demo­kra­tie“ nicht nie­der­drücken las­sen. Demo­kra­ti­sche Poli­tik bleibt ein schein­ba­res Gescha­che­re um Macht. Schein­bar, denn die Macht liegt und bleibt ja doch bei denen, die die Geld­schei­ne aus­tei­len. Wer will denn als Spit­zen­po­li­ti­ker, 20.000 Euro im Monat steu­er­frei, ger­ne wie­der abge­wählt wer­den, weil er es sich bei sei­nen Geld­ge­bern, dem Groß­ka­pi­tal, ver­scherzt hat, wel­ches nun sei­nen Geg­ner samt Wahl­kampf finan­ziert? Ja frei­li­ch, die klei­nen Spa­rer sind in der kras­sen Über­zahl, ihnen muss man ein Thea­ter bie­ten, darf sie nicht zu sehr ver­stim­men. Aber was hat der klei­ne Spa­rer je in irgend einer Demo­kra­tie zu sagen gehabt? Geld regiert die Welt. Wer kennt die­sen Spruch nicht? So lasst euch also nicht nar­ren von Demo­kra­ten, die euch immer ver­si­chern: „Frei­li­ch, nur um’s Volk geht’s uns!“ Und nehmt euch beson­ders in Acht vor sol­chen, die sich „über­zeug­te Demo­kra­ten“ hei­ßen! Nehmt euch in Acht vor die­sen, denn die wis­sen am aller­be­sten, dass es kei­ne Volks­herr­schaft gibt. Die­se sind es, die mit leich­te­stem Gewis­sen sämt­li­che Schmier­gel­der ein­schie­ben. Nehmt euch über­haupt in Acht vor Demo­kra­ti­en! Die Liby­er mussten’s auf die har­te Tour ler­nen, auch die Ira­ker. Nach der Demo­kra­tie kann theo­re­ti­sch nur Anar­chie fol­gen. Prak­ti­sch folgt der Demo­kra­tie eine auto­ri­tä­re Staats­form, denn Anar­chien gibt es in der Natur nicht. In einer belie­bi­gen Grup­pe (z.B. in einer Grup­pe Men­schen) wird sich immer Einer eta­blie­ren, der die Füh­rung über­nimmt. Nicht nur, weil er sel­ber den Drang zur Füh­rung ver­spürt, son­dern auch, weil die Geführ­ten geführt wer­den wol­len. Die Men­schen seh­nen sich nach Füh­rung! Sogar die Füh­rer sel­ber sind immer Geführ­te. Sie ver­ste­hen sich als geführt von Gott, einer Idee, einem Ide­al, der Vor­se­hung, etc. Man kann sagen, Krie­ge sei­en fal­sch. Man kann statt­des­sen aber auch ein­se­hen, dass Platz und Roh­stof­fe limi­tiert sind, und daher sich Einer behaup­ten muss. Es ist nie genug für alle da. Hört mir auf, ihr lah­men Ent­en, davon zu reden, es sei für alle genug da! Es wird immer ein­zel­ne geben, die mehr wol­len als ande­re. Sie wer­den zu Füh­rern, und als sol­che wer­den sie gegen­ein­an­der antre­ten. Denn egal wie viel zur Ver­fü­gung steht, wenn man es teilt, hat man immer nur die Hälf­te von dem, das man haben könn­te, wenn man nicht teilt. Kommt mir jetzt nicht mit eurer Phi­lo­so­phie, sagt nun nicht, der Men­sch müs­se eben das Tei­len ler­nen! Kommt mir nicht damit, denn es reicht ja, wenn ein ein­zel­ner Men­sch eure Phi­lo­so­phie nicht ein­sieht. Die­ser Eine wird ande­ren mehr ver­spre­chen, sie wer­den ihm sodann fol­gen, er baut eine Armee auf und unter­drückt schließ­li­ch sei­ne Geg­ner, d.h. alle Sol­che, die ihm sei­nen Thron strei­tig machen wol­len. Tat­säch­li­ch ist nicht nur Einer ein sol­cher Stre­ber, statt­des­sen ist jeder Men­sch so. Die Natur will Kon­kur­renz, will Kampf und Selek­ti­on! Will Mord und Tot­schlag! Will Unter­drückung! Aus den Unter­drück­ten wird sich ein­st ein Star­ker erhe­ben, der den Tyrann nie­der­schlägt und dann sel­ber Tyrann wird. So will es die Natur. Glaubt nicht, ihr dum­men und klu­gen Men­schen, ihr stün­det über der Natur!

Die­se Kund­ge­bung als PDF her­un­ter­la­den